Llama Malbec Roble 2017, Belasco de Baquedano

Der Llama besitzt eine kräftige, purpurrote Farbe und vereint Aromen von Brombeere, Cassis, reifer Pflaume und Gewürzen mit einer samtigen Ausgeglichenheit und guter Struktur. Leicht pfeffriges Finale.
6 monatiger Barriqueausbau.

8,90 

11,87  / l

Lieferzeit: 2-4 Tage

  • Beschreibung
  • Zusätzliche Information
  • Bewertungen (0)

Beschreibung

Die spanische Familie Belasco, Besitzer der bekannten spanischen Weingüter wie Marco Real in Navarra, Vina del Sopié in Rueda  und Villaester in Toro, wurde im Jahr 1993 auf sehr alte Malbec-Weinberge in der Nähe der argen­ti­nischen Region Luján de Cuyo – circa 30 km vom Weinbauort Mendoza entfernt – aufmerksam. Untersuchungen ergaben ein Alter der Rebstöcke von 107 Jahren! Ferner stellte man fest, dass die Reben aus original französischen Klonen stammen. Die Weinberge befinden sich auf einer Höhe von über 1.000 Metern auf feinsandigen Böden. Die Wasserversorgung durch das Schmelzwasser der nahen Anden ist spärlich, aber ausreichend. Bewässerungssysteme sind somit nicht erforderlich. Nach dem Erwerb der 74 Hektar Weinberge gewann die Familie Belasco den beratenden Önologen Betrand Bourdil (Château Mouton-Rothschild, Château Andeli) sowie den ortsansässigen Kellermeister José Ponce. Beide bestätigten die Einzigartigkeit dieser Malbec-Lagen und bewirtschaften alle Weinberge auf organischer Grundlage. Die Weine zeigen eine außergewöhnlich  tiefe, rubinrote Farbe, ein konzentriertes Bukett nach roten Früchten und eine seidige Struktur. Alle Weine bei Belasco de  Baquedano werden weder filtriert noch stabilisiert – so werden die subtilen Aromen bestmöglich bewahrt. Adresse: Familia Belasco – Bodegas y Vinedos – Ctra. Pamplona – Zaragoza, km 38 – 31390 Olite – ESPAÑA

Zusätzliche Information

Land

Rebsorte

Jahrgang

Farbe

Klima

Alkohol

Restzucker

Füllmenge

Säure

Trinktemperatur

Allergene

enthält Sulfite!

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.


Schreibe die erste Bewertung für „Llama Malbec Roble 2017, Belasco de Baquedano“